Women-on-Board-Index 100

Methodik der Befragung

Der Women-on-Board-Index 100 von FidAR wird aus den Zahlen von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen der rund 100 börsennotierten und voll mitbestimmten Unternehmen in Deutschland gebildet.

Der Stichtag für die aktuell vorliegenden Daten ist der 14.01.2017. Die Daten wurden auf der Basis eigener Recherchen der im Internet veröffentlichten Informationen erhoben und im Rahmen einer schriftlichen Befragung aller 105 börsennotierten und voll mitbestimmten Unternehmen sowie auf persönliche Nachfrage von den Unternehmen geprüft. 72,4 Prozent der Unternehmen haben an der Prüfung der Daten für den WoB-Index 100 bis einschließlich März 2017 teilgenommen.

Berücksichtigt sind die Veränderungen für die Auswahlindizes der Deutschen Börse vom 3.03.2017, die zum 20.03.2017 wirksam wurden, sowie die außerplanmäßige Änderung im SDAX, die zum 22. März 2017 wirksam wurde.

Die Liste der vom Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe betroffenen Unternehmen wurde von FidAR im Zuge der erstmaligen Recherche zum WoB-Index 100 ermittelt. Seither wird regelmäßig geprüft, ob Unternehmen – etwa durch einen Börsengang – hinzugekommen sind oder – etwa wegen des Rückzugs von der Börse – aus der Liste zu herauszunehmen sind. Die Notiz der Aktie der BOGESTRA AG am geregelten Markt der Börse Düsseldorf wurde eingestellt. Das Unternehmen wird daher nicht mehr im WoB-Index 100 geführt. Nicht berücksichtigt wurde das Ausscheiden der Porsche Automobil Holding SE aus dem WoB-Index 100, die seit 1.06.2017 keinen voll mitbestimmten Aufsichtsrat mehr hat. Ebenso nicht berücksichtigt wurde die Tom Tailor SE, die am 31.05.2017 einen voll mitbestimmten Aufsichtsrat gewählt hat und ab sofort unter die Quote fällt.

  • Der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten ergibt sich prozentual aus der Mitgliederzahl des Gesamtaufsichtsrats und der im Aufsichtsrat vertretenen Frauen.
  • Der Anteil von Frauen in den Vorständen ergibt sich prozentual aus der Mitgliederzahl des Gesamtvorstands und der im Vorstand vertretenen Frauen.
  • Die Datenerhebung erfolgte durch den von FidAR beauftragten Kooperationspartner, die Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Eye Communications.
  • Die Daten wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erhoben und dokumentiert. FidAR e.V. schließt jedoch jede Haftung für unrichtige oder unvollständige Daten aus.